Offener Eltern-Kind-Treff bis 3 Jahre im Familiennetzwerk Heinrich-Lübke-Siedlung

Für Eltern mit Kindern von 0-3 Jahre

In gemütlicher Runde können Sie andere Eltern mit kleinen Kindern treffen, sich austauschen und sich zu speziellen Themen beraten lassen.

 

Offener Eltern-Kind-Treff im Familiennetzwerk in der Heinrich-Lübke-Siedlung

Für Eltern mit Kindern von 1-3 Jahre

In gemütlicher Runde können Sie andere Eltern mit kleinen Kindern treffen, sich austauschen und sich zu speziellen Themen beraten lassen.

Offener Baby-Treff im Familiennetzwerk Heinrich-Lübke-Siedlung

Für Eltern mit Kindern von 0-1 Jahr

In gemütlicher Runde können Sie andere Eltern mit kleinen Kindern treffen, sich austauschen und sich zu speziellen Themen beraten lassen.
Am Dienstag kochen wir für die Kleinen einen Babybrei und geben Anregungen zu Beikost- und anderen Ernährungsfragen.

 

Wir suchen: Menschen, die unsere Arbeit ehrenamtlich unterstützen

Unsere Arbeit ist spannend, schön, abwechslungsreich und voller Leben und oft könnten wir noch ein paar Hände mehr gebrauchen.

Vielleicht haben Sie  neben Ihrem Alltag noch ein bisschen Überschusskraft und Zeit, die Kolleginnen in den verschiedenen Projekten zu begleiten. Sei es in den Offenen Elter-Kind-Treffs, in der Second-Hand-Kleiderboutique oder a- und zu bei kleinen Renovierungsarbeiten.

Wir würden uns sehr freuen, regelmäßig oder immer mal wieder Unterstützung zu bekommen.

Kontakt: Susanne Beckey, pädogogische Leitung

Tel: 069 575078

 

Offene Holzwerkstatt für Schulkinder ab 10 Jahre

Nach dem Motto „klein aber fein“ geht es auch im neuen Jahr weiter. Die Kinder sollen ins selbstständige Werken kommen, das heißt, die handwerkliche Tätigkeit bestimmt den Inhalt:  ein Brett aushobeln, mit der Säge den Zuschnitt üben oder sich an eine klassische Holzverbindung wagen…kurz: in den Spänen stehen.

Gerhard Ohl, Schreiner, im Team mit Eli Souza-Pereira

 

Wege aus Angst und Erschöpfung- Übungs- und Stärkungsabend

Übungs- und Stärkungsabend

Kennen Sie das? Alle sind jetzt in Aufbruchstimmung, sind voller Tatendrang und Zuversicht… aber Sie scheinen dieses Gefühl der Unsicherheit und der Kraftlosigkeit nicht loszuwerden. Am liebsten würden Sie sich zu Hause verkriechen und morgens gar nicht aufstehen … Denn immer wieder fühlen Sie sich überfordert, angespannt und erschöpft oder es tauchen diese nagenden Zweifel auf: sich im Job an etwas heranzuwagen scheint Ihnen zu gefährlich… In Ihrem Alltag machen Ihnen all die Erwartungen Angst und Druck, und Sie fühlen sich oft unzulänglich. Und die Nachrichten bestätigen Ihre Zukunftsängste immer wieder – Kriege, Finanzkrisen, Klimakatastrophen. Das ermüdet, erschöpft die Lebenskräfte, macht handlungsunfähig. 

Etwas kann sich verändern in dem Moment, wenn wir unseren Ängsten, der Anspannung und Erschöpfung bewusst begegnen, sie annehmen und uns damit nicht alleine fühlen. Wenn wir die Schlüssel, die uns immer wieder in die alten Erfahrungen hineinführen, erkennen, können wir lernen, ihrem Sog immer besser zu widerstehen. An diesen zwei Abenden lernen Sie mehr darüber, wie unser Nervensystem unsere Erfahrungen beeinflusst und wie Sie sich in und durch Ihren Körper zentrieren, spüren und neu ausrichten können. Wir verbinden uns mit unserer inneren Klarheit, wenden uns unseren Ressourcen zu und schöpfen Kraft, Mut und Selbstvertrauen. Das ermöglicht Ihnen, Ihr Leben nach und nach wieder selbst in die Hand zu nehmen – und so Zuversicht und die Freude am Leben neu zu entdecken. 

 

 

Wege aus der Angst

Ungewissheit, Sorgen und Zukunftsangst haben in den letzten Jahren vermehrt unser Leben beeinflusst. Es ist schwer, sich im Kreuzfeuer schlechter Nachrichten so etwas wie Zuversicht zu bewahren. Diese Dauerbelastung führt bei vielen Menschen zu Daueranspannung, Schlafstörungen und Antriebslosigkeit.
Eine echte Angststörung gehört in individuelle ärztliche und therapeutische Behandlung, aber das, was unseren Alltag oft so lähmt und unser Vertrauen in die Zukunft verhindert, möchten wir an diesem medizinisch-therapeutischen Nachmittag gemeinsam betrachten und verschiedene Herangehensweisen an das Thema kennenlernen und erleben.
Übungen zur seelischen Stabilisierung, Körperarbeit, sowie Anregungen zur spirituellen Kräftigung sind Inhalt dieses Kurses.

Dr. med. Bettina Assmann-Sauerbrey, Ärztin für anthroposophische Medizin und Allgemeinmedizin
Nicole Heilmann, Heilpraktikerin für körperorientierte Begleitung und Beratung
Susanne Beckey, Sozialarbeiterin

Fortbildung Rota-Prophylaxe

Fortbildung Rota Prophylaxe Flyer zum Ausdrucken

Fortbildung Rota Prophylaxe Anmeldeformular zum Ausdrucken

Fortbildung Rota Propylaxe AGB zum Ausdrucken

Die Grundlage dieser Fortbildung ist die Rota-Therapie.

Die Rota-Therapie ist eine neurophysiologische Therapie, deren Ziel es ist eine Nachreifung des Zentralnervensystems und damit der motorischen Entwicklung anzubahnen.

Grundlage ist die Rotation unseres Körpers, die bei Menschen in jedem Alter regulierend auf eine gestörte Koordination des Muskeltonus wirkt. Ein stabiler Muskeltonus ist die Grundlage für eine gute motorische Entwicklung.

Störungen der motorischen Entwicklung führen zu unterschiedlichsten Auffälligkeiten, die nicht nur Grob- und Feinmotorik, Koordination sowie Körperhaltung und Bewegung beeinträchtigen können, sondern auch sensorische, vegetative und emotionale Bereiche. So können auch Probleme in der Sprachentwicklung, der Wahrnehmung, sowie beim Lernen und im Verhalten durch eine nicht vollständig durchlaufene motorische Entwicklung verursacht werden.

Neben entsprechenden täglichen therapeutischen Übungen ist insbesondere die gute Alltags- und Freizeitgestaltung ein wichtiger Bestandteil der gesunden sensomotorischen Entwicklung und spielt deshalb eine große Rolle im therapeutischen Kontext.

Die Fortbildung Rota-Prophylaxe richtet sich deshalb an alle Menschen, die im Alltag regelmäßig mit betroffenen Menschen zu tun haben oder gesundheitliche Präventivarbeit leisten möchten.

Diese zertifizierte Fortbildung befähigt und berechtigt die TeilnehmerInnen Grundlagen und Prinzipien des Rota-Konzeptes in ihrem Arbeitszusammenhang einzubringen und anzuwenden.

Im Kurs wird z.B. eine fördernde Sitz- und Arbeitshaltung, passende Bewegungsangebote, sowie eine gute Schlafposition thematisiert.  Sowohl für die präventive Anwendung als auch bei vorhandenen Entwicklungsproblemen werden einfache Rotationsimpulse für die regelmäßige Durchführung erlernt.

Zielgruppe:

Dieses Seminar eignet sich besonders für: Beschäftigte in der Krankenpflege, Psychologen, Hebammen, StillberaterInnen, häusliche Pflegekräfte, Mototherapeuten sowie alle im sozialen Bereich tätigen Menschen: wie PädagogInnen, HeilpädagogInnen, FrühförderInnen, KindergärtnerInnen, Tages- und Pflegeeltern und BetreuerInnen sowie alle im Kleinkindbereich und Pflegebereich tätigen Menschen.

Inhalte der Fortbildung:

  • Vorstellung des Rota-Konzeptes
  • Physiologische Entwicklung des Säuglings, Meilensteine der Entwicklung
  • Bedeutung der sogenannten frühkindlichen Reflexe und deren Wirkung auf die Tonusentwicklung bis ins Erwachsenenalter
  • Zusammenhänge zwischen der Körpergrundspannung, der Wahrnehmung und dem Verhalten
  • Aufzeigen der Belastungen, die durch eine bleibende latente Aktivität der frühkindlichen Reflexe entstehen können
  • Selbsterfahrung, Rotationsimpulse und ihre Wirkung auf den Körper und die Wahrnehmung
  • Erlernen einfacher Prinzipien für die eigene Anwendung und die Umsetzung im beruflichen Kontext, sowie Tipps für die hilfreiche Unterstützung im Alltag
  • Aufzeigen der praktischen Umsetzung im Arbeitsalltag bei belasteten Kindern oder Erwachsenen
  • Mundübungen als tonusregulierende Maßnahme

Nach Abschluss dieses Kurses ist eine Fortsetzung speziell für Säuglinge und Kleinstkinder möglich.

Dozentin:

Rosemarie Szemkus,
Dipl. Rota®Therapeutin, Dipl. Rota®Lehrtherapeutin für Rota-Prophylaxe Heilpraktikerin, Anthroposophische Kunsttherapeutin (BVAKT)®

Ich arbeite seit über 10 Jahren mit sehr guten Erfolgen schwerpunktmäßig mit Kindern und Jugendlichen mit Bewegungs-, Konzentrations-, Lern- und Verhaltensstörungen sowie Schlafstörungen und gesundheitlichen Störungen wie z.B. Ängsten, Allergien, Neurodermitis oder hohe Infektanfälligkeit.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne über das Büro der Freien Bildungsstätte zur Verfügung.

Kursdauer:  2 mal 2 Tage mit jeweils 11 Unterrichtsstunden

Termine im Frühjahr 2024:  

Grundkurs     Freitag, 15. März und Samstag, 16. März 2024,

Aufbaukurs   Freitag, 7. Juni und Samstag, 8. Juni 2024

Freitags, 13-19 Uhr, samstags 9-17 Uhr

Kursgebühr:               540 € bei einer max. Teilnehmerzahl von 12 Personen

Ort:                             Freie Bildungsstätte der hof, Alt-Niederursel 51, 60439 Frankfurt

Kontakt:                      Tel: 069 575078

Anmeldeschluss:      1. März 2023

Oberuferer Christgeburtsspiel

Wenn die "hof-Kumpanei" in diesem Jahr das alte Hirtenspiel einstudiert hat, ihren ersten Gesang anstimmt und "Unseren Eingang segne Gott" erklingt, dann ist die Stimmung im Saal fast mit Händen zu greifen, so dicht und voller Freude darüber, dass es wieder Weihnachten werden kann.

Geeignet für Kinder ab 5 Jahren

Oberuferer Christgeburtsspiel

Wenn die "hof-Kumpanei" in diesem Jahr das alte Hirtenspiel einstudiert hat, ihren ersten Gesang anstimmt und "Unseren Eingang segne Gott" erklingt, dann ist die Stimmung im Saal fast mit Händen zu greifen, so dicht und voller Freude darüber, dass es wieder Weihnachten werden kann.

Geeignet für Kinder ab 5 Jahren

An Heiligabend findet die Aufführung um 15:30 Uhr statt!