Hof-Post im Oktober

Hof-Post im Oktober

Liebe Freundinnen und Freunde des hofes,

wenn uns der Oktober mit seiner kulinarischen Endlosschleife von Kürbissuppe, Apfelmus und den noch nicht so ganz reifen, Darmkneifen verursachenden Walnüssen trifft, dann wird es echt bald Herbst! Es ist die Zeit, in der es viel zu sammeln gibt und in der wir den Reichtum der Erde erleben können. Kreative Menschen haben dann Hagebuttenmarmelade und das ein oder andere Holunderlikörchen im Keller stehen, bei anderen reicht es vielleicht zu Juckpulver und ein paar lästigen Flecken in den Kleidern, aber Freude macht es allemal. Die Kinder häufen gerne Kastanien, wobei das Sammeln den größten Spaß macht; die wenigsten haben ja noch ein Mastschwein im Stall, das sich darüber freuen würde.

Wenn Sie Ihren Kindern die Gelegenheit geben möchten, den Herbst so richtig und vergnügt zu erleben, kann ich Ihnen nur wärmstens die offene Naturfarm in der Schilasmühle empfehlen: dienstags und mittwochs am Nachmittag für Schulkinder, kostenfrei und ohne Anmeldung! Tiere versorgen, Äpfel pflücken in den Streuobstwiesen, Kartoffeln ernten, Kochen über dem Feuer oder einfach auf der Mühleninsel spielen.
Für die Kurse sucht das Team der Schilasmühle noch manuelle Waagen, Flotte Lotten, Entkerner für Kirschen und Pflaumen, Messbecher, Wiegemesser, Dörrgeräte, Entsafter, Nussknacker, Mörser und gerne auch Gartentische und -stühle aus Holz – vielleicht haben Sie ja noch ein paar Schätzchen im Keller.

In der Bildungsstätte bringt der Oktober einen wunderbaren Erlebniskurs für Eltern – einen Spielraum für Erwachsene – einmal versuchen nachzuerleben, wie das kleine Kind spielt, sich dabei erlebt, ständig dabei lernt, entdeckt und sich freut. Nach ausgiebiger Beschäftigung mit den Materialien und Spielgeräten aus der Krippe gibt es Gelegenheit zum Austausch über das Spiel des kleinen Kindes. Geeignet für Eltern und für Menschen, die Kinder beruflich betreuen.

Am 8. Oktober gibt es den Nachholtermin für den Kurs „Wechseljahre – Aufbruchzeit“, ein Nachmittag für Frauen. Dazu möchten wir alle Frauen einladen, die sich mit diesen besonderen Jahren tiefer beschäftigen möchten, um sie kreativ für sich zu nutzen.

Zum Schluss noch eine Entdeckung aus der Fruchtbaren Erde: in der Warteschleife an der Kasse entdeckte ich den Ausdruck einer Greenpeace Studie zur Haltbarkeit von Lebensmitteln. Die Anregung, sich nicht sklavisch an MhDs zu halten, sondern selbst zu schnuppern und zu probieren, was noch gut ist, kann ein großer Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Nahrungsmitteln sein.

In jedem Fall wünsche ich Ihnen einen genussreichen Herbstbeginn!
Mit herzlichen Grüßen aus Niederursel

Susanne Beckey und alle Mitarbeiter*innen des hofes